Almwirtschaft gestern und heute:
Wanderung auf die Innerbergalm

Die Almwirtschaft ist vielleicht die älteste kulturelle Nutzungsform im Ötztal, denn zahlreiche Funde und die Pollen von Kulturpflanzen in der Erde (Weidezeiger) belegen, dass das Ötztal seit der Mittelsteinzeit kontinuierlich bewirtschaftetet wurde. Um Weideland zu schaffen, prägten die Menschen durch Brandrodungen ein neues Landschaftsbild: die Almen.Mehr Dazu

Archäologische Wanderung
zum Hohlen Stein in Vent

Zu Beginn der Ferien haben wir dazu eingeladen, eine besonders spektakuläre Region des Ötztals zu besuchen und sich auf Spurensuche nach Hinweisen auf die Ötztaler Bevölkerung der Ur- und Frühgeschichte zu begeben. Der Hohle Stein bei Vent wurde seit der Mittelsteinzeit um ca. 9.000 vor heute als “Basislager” für unterschiedlichste Aktivitäten genutzt. Mehr Dazu

Exkursion Bergmähder:
bedrohte Kulturlandschaft

Bergmähder gehören neben den Almlandschaften zu den einstigen Juwelen des alpinen Raums. Sie gaben den Bergen das Aussehen, das von KünstlerInnen seit über 200 Jahren portraitiert wird. Wichtiger aber noch: Bergmähder erfüllten bis vor 50 Jahren eine überlebenswichtige Aufgabe. Mehr Dazu

Wo das Ötztal bemerkenswert ist
Exkursionsprogramm 2022

Das Ötztal verfügt über einen reichen Denkmal-Bestand und einzigartige Kulturlandschaften.Wir möchten für diese Besonderheiten sensibilisieren und stellen jeden Sommer einige der Schönheiten vor. Im Rahmen des Schwerpunkts “Bau.Kultur.Landschaft” laden wir auch im Sommer 2022 wieder ein, das Ötztal im Zuge gemeinsamer Exkursionen von seiner stillen und historischen Seite her besser kennen zu lernen.Mehr Dazu

Längenfelder Erklärung
Übergabe an LR Tratter

Über 2.000 Menschen haben binnen weniger Wochen die “Längenfelder Erklärung” unterzeichnet. Das macht deutlich, dass der Schutz und Erhalt unserer historischen Kulturlandschaft in Tirol, mitsamt den alten bäuerlichen Ensembles, vielen Menschen ein dringendes Anliegen ist. Kein Wunder: Sind doch nur noch 12 % der vor 30 Jahren erhobenen Kulturlandschaftsensembles in Tirol erhalten.Mehr Dazu

Unterstützen Sie die
Längenfelder Erklärung

Die Tiroler Kulturlandschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten massiv verändert. Zu den Verlierern zählen die ländlich-bäuerlichen historischen Ensembles. Unterstützen Sie den Erhalt unserer letzten Ensembles durch Ihre Unterschrift.

Unterzeichnen Sie die “Längenfelder Erklärung”. Mehr Dazu

Symposium Bau.Kultur.Landschaft
Nachbetrachtung

Am 15. und 16. Oktober 2021 fand im Ötztaler Heimatmuseum ein Symposium zu Fragen rund um Raumplanung und Ortsbildgestaltung im ländlichen Raum, und insbesondere historische Gebäude und Kulturlandschaften betreffend, statt. 50 Personen nahmen vor Ort in den Stuben den Museums teil, weitere 140 Personen nahmen die Gelegenheit wahr, via Online-Streaming dabei zu sein. Mehr Dazu

Symposium zur Kulturlandschaft
Bau.Kultur.Landschaft am 15./16.10.

Kulturlandschaft geht uns alle an – das ist das Motto eines zweitägigen Symposiums, das am 15./16. Oktober in den Ötztaler Museen stattfindet. Alpine Kulturlandschaften und ihre historische Architektur, die allgemein als „schön“ empfunden werden und das geballte Wissen um die nachhaltige und historische Nutzung alpiner Regionen in sich tragen, sind im Verschwinden begriffen.Mehr Dazu

Die neue Ötztaler Kulturzeitschrift ACHE ist da!

Auch dieses Jahr wartet der Ötztaler Heimatverein mit einer vielseitigen ACHE auf: Die neue Ausgabe, die diese Woche an alle Ötztaler Haushalte versendet wurde, stellt das Thema Bauen und Wohnen in den Fokus des Interesses – und liefert somit eine wertvolle Ergänzung zu unserem diesjährigen Schwerpunktthema “Bau.Kultur.Landschaft im Ötztal”. Mehr Dazu

Zeitreise entlang der Dauersiedlungsgrenze

Im Rahmen unseres aktuellen Schwerpunktes “Bau.Kultur.Landschaft im Ötztal” luden wir am 20. September gemeinsam mit dem Innsbrucker Historiker Dr. Kurt Scharr zu einer Kulturlandschaftswanderung von Winterstall über Heiligkreuz und Gaislach ins “Silbertal”. Unter dem Motto “Tradition und Moderne – unvereinbare Welten?” wurde die Siedlungsentwicklung an der Grenze des Dauersiedlungsraums über Jahrhunderte hinweg nachvollzogen.Mehr Dazu

Mit vereinten Kräften
für das kulturelle Erbe

Am Abend des 16. Juli wurde gemeinsam vom Bundesdenkmalamt in personam DI Walter Hauser, der Geschäftsstelle für Dorferneuerung & LA21 in personam DI Nikolaus Juen, Mag. Karl Wiesauer vom Kunstkataster des Landes Tirol und der Museumsleiterin Dr. Edith Hessenberger die neue Ausstellung im Heimatmuseum eröffnet sowie das gleichnamige Buch “Bau.Kultur.Landschaft im Ötztal” präsentiert.Mehr Dazu

Ausstellungseröffnung
Bau.Kultur.Landschaft im Ötztal

Alte Bauernhäuser und die sie umgebenden Kulturlandschaften sind die Summe jahrhundertelanger Erfahrungen. Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts setzte ein alles umfassender Wandel ein: Historische Bausubstanz und Kulturlandschaften sind im Verschwinden begriffen – obwohl wir sie als Inbegriff einer schönen, harmonischen Landschaft wahrnehmen und häufig damit werben. Mehr Dazu

BAU.KULTUR.LANDSCHAFT im DORF
Ausstellung im ganzen Tal

Entlang des Ötztaler Urwegs ist seit Juni an neun Standorten im gesamten Ötztal eine Ausstellung zu den typischen Kulturlandschaften und ihrer Entstehung zu sehen. Wie wirtschafteten Menschen hier einst – und wie prägten sie ihre Umgebung? Diese Fragen werden auf Ausstellungssäulen in Sautens, Oetz, Umhausen, Niederthai, Längenfeld, Gries, Sölden, Vent und demnächst auch Obergurgl beantwortet.Mehr Dazu

Bau.Kultur.Landschaft im Dorf
an 9 Orten im Ötztal

Entlang des Ötztaler Urwegs ist seit Juni 2020 an neun Standorten im gesamten Ötztal eine Ausstellung zu den typischen Kulturlandschaften und ihrer Entstehung zu sehen. Wie wirtschafteten Menschen hier einst – und wie prägten sie ihre Umgebung? Dem kann im Sommer 2020 und 2021 an 9 Orten im Ötztal nachgespürt werden.Mehr Dazu