Ausstellungseröffnung:
Turm Reloaded. Jugend trifft Jäger

Über 5000 Kunstobjekte sammelte der Oetzer Kunstliebhaber Hans Jäger im Laufe seines Lebens. Quer durch die Jahrhunderte, quer durch Genres und Techniken laden diese Objekte zu einer Zeitreise ein, in deren Kern der Raum der Ötztaler Alpen steht. Soweit, so bekannt. Doch die historischen Kunstwerke werden nun dank 26 Jugendlichen in einen neuen Kontext gesetzt. Mehr Dazu

Advent im Ötztaler Heimat- und Freilichtmuseum

Ein alljährliches Highlight im Museumsprogramm ist „Riebig und Fein“, eine Veranstaltung die am 1. Adventsonntag Jung und Alt zum gemütlichen Beisammensein in den historischen Stuben des Museums in Lehn einlädt. Über die Häuser verteilt und je nach Witterung auch im Freigelände spielten dieses Jahr „Fuchs, Henn und Ma(r)der“, das „Michltrio“, die „Foidmuckn“, „Übern Inn“, die „Waldauf ³“ und nicht zuletzt die „Ötztaler Adventbläser“. Mehr Dazu

Heuziehen in Längenfeld
Themenabend

Dem aussterbenden Wissen rund ums Heuziehen widmete sich zu Beginn eines neuen Winters dieser Themenabend. Einzelne Längenfelder praktizieren den winterlichen Heutransport von den Bergmähdern ins Tal bis heute. Sie gaben Einblick in das von Generation zu Generation überlieferte Wissen, das vom Bereiten des Weges über das Binden der „Pürlen“ bis hin zum Transport ins Tal viele Details enthält.Mehr Dazu

Ötztaler Museen
am Tiroler Vorlesetag

Am 18. November 2019 fand der 4. Tiroler Vorlesetag statt, eine tolle Aktion des Landes, um das (Vor)Lesen und das gemeinsam über Geschichte(n) sprechen in den Mittelpunkt zu stellen. Deshalb beteiligen sich die Ötztaler Museen gerne jedes Jahr an dieser Aktion und stellen Kinder- und Jugendliteratur zum Thema historische Kinderlebenswelten vor.   Mehr Dazu

Internationales Forschungstreffen
zur Sanierung historischer Gebäude

Viel Kompetenz aus insgesamt fünf europäischen Ländern tagte diese Woche bei uns im Gedächtnisspeicher zum Thema „Nachhaltige Entwicklung von historischen Strukturen und traditioneller Architektur“. Im Anschluss wurden der Gedächtnisspeicher, das Turmmuseum sowie das Haus am Turm in Oetz als „best practice“-Beispiele insbesondere in Hinblick auf ihre Sanierung eingehend begutachtet.Mehr Dazu

Kunstwerkstatt mit Dora Czell

Eine Kunstwerkstatt mit einem/r KünstlerIn ist fixer Programmpunkt jeder unserer Veranstaltungsreihe FREITAGS im MUSEUM. Am Freitag den 8.11. öffnete das Turmmuseum seine Räume für eine Kunstwerkstatt mit der in Oetz wohnhaften Künstlerin Dora Czell. Unter dem Motto „Die Erde, der Himmel und ich“ waren die Teilnehmenden eingeladen, sich mit dem Thema Selbstportrait auseinanderzusetzen. Mehr Dazu

Stellenausschreibung: Assistenz der GF/
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Wir erweitern unser Team! Ausgeschrieben ist ab sofort die Stelle der Assistenz der GF/wissenschaftliche/n Mitarbeiters/in für die Ötztaler Museen (Turmmuseum Oetz, Heimat- und Freilichtmuseum Ötztal und Gedächtnisspeicher Ötztal). Die Tätigkeit umfasst nachfolgende Aufgabenbereiche:Mehr Dazu

Neue ACHE zum Thema „Tod und Trauer“

Vor wenigen Tagen erschien die neue Ausgabe der „Ötztaler Kulturzeitschrift ACHE“, herausgegeben vom Ötztaler Heimatverein. Passend zum Erscheinungsdatum stellt die 21. Nummer der Zeitschrift das Thema „Tod und Trauer“ in den Fokus ihres Interesses und greift dabei nicht nur aktuelle Fragen auf, sondern schlägt auch einen Bogen vom Früher zum Heute. Mehr Dazu

Erzählnachmittag zum Thema
Sterben früher und heute

Der Umgang mit Tod und Trauer hat sich im Laufe des 20. Jahrhunderts fundamental verändert. Wie Menschen diese Veränderungen wahrnehmen und welche neue Rituale die alten ersetzt oder ergänzt haben, das wurde im Rahmen eines Erzählnachmittags, einer Veranstaltung in Kooperation mit der Hospizgemeinschaft Ötztal, erörtert. Mehr Dazu

„Über den Tälerrand“ geblickt

Am Ende der Sommersaison besuchte das Team der Ötztaler Museen seine Nachbar-Museen im Passeiertal: Das Museum Passeier in St. Leonhard und das Bunkermooseum in Moos in Passeier setzen mit dem Thema „Helden“ und „Steinböcke in der Texelgruppe“ klare Schwerpunkte als Regionalmuseen. Doch auch die zahlreichen Ankünpfungspunkte wurden deutlich.Mehr Dazu