Ötztaler Dialektwörterbuch


Der Ötztaler Dialekt ist ein prägendes Element der regionalen Identität. Wie die Gesellschaft selbst, verändert sich auch Sprache laufend: Neue Wörter kommen hinzu, alte geraten in Vergessenheit. Ein Wörterbuch, das Ötztaler Ausdrücke, die im Laufe mehrerer Jahrzehnte gesammelt wurden, zusammenfasst, ist daher nicht nur eine spannende Aufgabe, sondern auch ein ständiger Prozess.

Wir laden Sie herzlich ein, unser Projekt mit Ihren “Wortspenden” zu unterstützen – und bedanken uns bei den zahlreichen Beitraggebenden, die schon bis jetzt diese große Aufgabe mit ihren gesammelten Wörtern bereichert haben.

Hier können Sie mehr über die bisher eingegangenen Sammlungen, das Projekt selbst sowie die vielen Unterstützerinnen und Unterstützer des Projekts lesen.
Ötztaler Dialektwort beitragen

Neueste | # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Unsere Sammlung umfasst derzeit 139 Ötztaler Dialektwörter beginnend mit dem Buchstaben N
n’ Teifl hobm
Schriftsprache: nicht hinhauen; fuchsen
Erhoben in: Sölden
Bsp.: do hot’s n’ Teifl = es haut nicht hin; es fuchst

Quelle: Markus Wilhelm
Naale, is Naale
Schriftsprache: Großmutter
Erhoben in: Sautens, Oetz, Umhausen, Längenfeld, Sölden

Quelle: Josef Öfner
Nåchbeetarn
Schriftsprache: nachbetende Frauen
Erhoben in: Niederthai

Quelle: Isidor Grießer
nåchnachtelen
Schriftsprache: im Verhalten viel Ähnlichkeit mit den Vorfahren zeigen
Erhoben in: Oetz
Vorfahren = Åltvoardern

Quelle: Pius Amprosi
nåchnschlågn
Schriftsprache: im Verhalten viel Ähnlichkeit mit den Vorfahren zeigen
Erhoben in: Oetz

Quelle: Pius Amprosi
Nåchrecharh
Schriftsprache: Heu, das beim Nachrechnen zusammenkommt
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
nåchrechn
Schriftsprache: zurückgebliebenes Heu auf dem Feld zusammenputzen
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
nåchrechnen
Schriftsprache: zurückgebliebenes Heu auf dem Feld zusammenputzen
Erhoben in: Oetz

Quelle: Pius Amprosi
nacht
Schriftsprache: gestern
Erhoben in: Sautens, Tumpen

Quelle: Eugen Gabriel, Hildegard Frischmann
Nåcht, ba Nåcht
Schriftsprache: Nacht, nachts
Erhoben in: Oetz

Quelle: Bernhard Stecher
nachtelen
Schriftsprache: abenddämmern
Erhoben in: Umhausen, Längenfeld
Bsp.: um’s Nachtelen = zur Zeit der Abenddämmerung

Quelle: Josef Öfner
Nåchtgschirr
Schriftsprache: Nachttopf
Erhoben in: Oetz
auch: Kachele

Quelle: Pius Amprosi
Nachtlar
Schriftsprache: Gäste für eine einzige Nacht
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
Nådla
Schriftsprache: Nähnadel; Nadel
Erhoben in: Sautens, Oetz

Quelle: Josef Öfner
Nagelen
Schriftsprache: Nelken
Erhoben in: Oetz, Längenfeld

Quelle: Pius Amprosi, Hubert Brenn
nagglen
Schriftsprache: nicht fest sitzen
Erhoben in: Sautens / Oetz, Umhausen, Längenfeld, Sölden
auch: an etwas leicht rütteln

Quelle: Josef Öfner
Naggler, koan Naggler tien
Schriftsprache: nicht nachgeben
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
nahnt; nohnt, nehnar
Schriftsprache: nahe, näher
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Josef Schmied
nainårlen
Schriftsprache: vormittags jausnen
Erhoben in: Umhausen, Längenfeld
um ca. 9 Uhr; Bsp.: Wos gait’s a ti Naine?

Quelle: Josef Öfner
Nålln
Schriftsprache: starkes Genick; stark bemuskelter Nacken
Erhoben in: Oetz
bei Tieren; z. B. beim Stier

Quelle: Pius Amprosi
Nåmmetog
Schriftsprache: Nachmittag
Erhoben in: Umhausen, Längenfeld

Quelle: Josef Öfner
Nåpf
Schriftsprache: Holzschüssel; hölzernes Futtergefäß für Rinder
Erhoben in: Oetz, Sölden

Quelle: Pius Amprosi, Markus Wilhelm
narcht
Schriftsprache: gestern
Erhoben in: Sautens / Oetz, Umhausen

Quelle: Josef Öfner
narchtn
Schriftsprache: gestern
Erhoben in: Umhausen

Quelle: Josef Öfner
nårchzwarhes
Schriftsprache: quer
Erhoben in: Niederthai

Quelle: Isidor Grießer
Nårreteien
Schriftsprache: Hänseleien
Erhoben in: Niederthai

Quelle: Isidor Grießer
nattig
Schriftsprache: verknotet
Erhoben in: Sölden
in Bezug auf Haare

Quelle: Ewald Schöpf
nåttlig
Schriftsprache: verworren
Erhoben in: Niederthai
z. B. Haar

Quelle: Isidor Grießer
nattn, ausnattn
Schriftsprache: verknotete Haare durchkämmen
Erhoben in: Sölden
von: Notten = Verknotungen im Haar

Quelle: Ewald Schöpf
Nåtzn
Schriftsprache: Frau mit Putzfimmel; Putzfetzen
Erhoben in: Niederthai
abwertende Bezeichnung

Quelle: Isidor Grießer
Neädårseita
Schriftsprache: Schattenseite
Erhoben in: Umhausen, Längenfeld

Quelle: Josef Öfner
Neaderseita
Schriftsprache: Schattenseite
Erhoben in: Sautens / Oetz

Quelle: Josef Öfner
Neädre
Schriftsprache: Schattenseite
Erhoben in: Umhausen, Längenfeld, Sölden

Quelle: Josef Öfner
neadrig
Schriftsprache: schattseitig; feucht
Erhoben in: Oetz, Tumpen

Quelle: Pius Amprosi, Hildegard Frischmann
neahnar
Schriftsprache: näher
Erhoben in: Umhausen, Längenfeld, Sölden

Quelle: Markus Wilhelm, Josef Öfner
Neahne
Schriftsprache: Nähe
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
neatn
Schriftsprache: etwas mühsam tun
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Hubert Brenn
neemen, genöömen
Schriftsprache: genommen
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Josef Öfner
neemen, genoomen
Schriftsprache: nehmen, genommen
Erhoben in: Sautens / Oetz, Umhausen

Quelle: Josef Öfner
Neene
Schriftsprache: Großvater
Erhoben in: Sautens, Oetz, Umhausen, Niederthai, Längenfeld, Sölden

Quelle: Josef Öfner
neffn, dorneffet
Schriftsprache: durchgewetzt
Erhoben in: Niederthai

Quelle: Isidor Grießer
Neide, ze Neide
Schriftsprache: aus Neid
Erhoben in: Längenfeld, Sölden
Bsp.: Sall hot ar extra geton, gott en Nochbar ze Neide.

Quelle: Markus Wilhelm, Anna Praxmarer
neinarlen
Schriftsprache: vormittags jausnen
Erhoben in: Sautens / Oetz
um ca. 9 Uhr

Quelle: Josef Öfner
neine
Schriftsprache: neun
Erhoben in: Oetz, Sölden

Quelle: Markus Wilhelm, Bernhard Stecher
Neine essn
Schriftsprache: vormittags jausnen
Erhoben in: Längenfeld, Sölden
um ca. 9 Uhr; Bsp.: Wos gait’s a ti Naine?; auch: a Neine ëssn / ad di Neine ëssn (L)

Quelle: Josef Öfner, Siegfried Neurauter
neizenne
Schriftsprache: neunzehn
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
neizigk
Schriftsprache: neunzig
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
nen
Schriftsprache: ihm; sich
Erhoben in: Sölden
Bsp.: dos mogscht nen sogn!; er hot nen weah geton = er hat sich weh getan

Quelle: Markus Wilhelm
nett aso
Schriftsprache: genau so
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
Nettelar
Schriftsprache: übergenauer, akribischer Mensch
Erhoben in: Oetz

Quelle: Pius Amprosi
nettelen
Schriftsprache: übergenau und akribisch sein
Erhoben in: Oetz

Quelle: Pius Amprosi
niamat
Schriftsprache: niemand
Erhoben in: Sautens / Oetz, Umhausen, Längenfeld, Sölden

Quelle: Josef Öfner
niesch
Schriftsprache: faulend im Anfangsstadium
Erhoben in: Umhausen, Sölden

Quelle: Josef Öfner
niesche
Schriftsprache: faulend im Anfangsstadium; teilweise verrottet; modrig
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Josef Öfner, Siegfried Neurauter
Nieschtle
Schriftsprache: kleines wannenartiges Holzgefäß
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Siegfried Neurauter
nietn
Schriftsprache: prügeln; hauen; in die Enge treiben
Erhoben in: Längenfeld, Sölden

Quelle: Josef Öfner, Markus Wilhelm
niidrtien
Schriftsprache: sich setzen; Gras mähen; sesshaft werden
Erhoben in: Längenfeld, Sölden
wörtlich: nieder tun; z. B. zum Rasten

Quelle: Markus Wilhelm, Anna Praxmarer
ninderscht
Schriftsprache: nirgens
Erhoben in: Oetz
Bsp.: eppas ischt ninderscht zu findn

Quelle: Pius Amprosi
nindrcht
Schriftsprache: nirgends
Erhoben in: Längenfeld, Sölden

Quelle: Markus Wilhelm, Hubert Brenn
Nisse, Nisslan
Schriftsprache: Nüsse, Nüsschen
Erhoben in: Vent
Bsp.: geän mor a poor Nisslan essn
Quelle: Günter Scheiber
Nisse, Nisslan
Schriftsprache: Nüsse, Nüsschen
Erhoben in: Vent
Bsp.: geän mor a poor Nisslan essn

Quelle: Günter Scheiber
nitte
Schriftsprache: nicht
Erhoben in: Umhausen, Längenfeld
Bsp.: nitte!

Quelle: Josef Öfner
noa
Schriftsprache: nein
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
noaggn
Schriftsprache: auf eine Seite neigen; auf eine Seite kippen
Erhoben in: Oetz, Sölden

Quelle: Pius Amprosi, Markus Wilhelm
noahnt
Schriftsprache: nahe
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
Noaperle
Schriftsprache: Power Nap
Erhoben in: Sölden
ein kurzes Schläfchen

Quelle: Dominic Gstrein
Noat, Noat tian
Schriftsprache: von hoher Dringlichkeit sein
Erhoben in: Oetz

Quelle: Bernhard Stecher
Noatar
Schriftsprache: notleidender Mensch
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
nöbl
Schriftsprache: nobel; vornehm
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Hubert Brenn
noch
Schriftsprache: noch
Erhoben in: Sölden

Quelle: Josef Öfner
nocha
Schriftsprache: danach
Erhoben in: Tumpen

Quelle: Bernhard Stecher
nochmargn
Schriftsprache: übermorgen
Erhoben in: Längenfeld
auch: „ibrmargn”

Quelle: Hubert Brenn
nochn
Schriftsprache: hinten nach; nach
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Hubert Brenn
nochnschtirggn
Schriftsprache: aufstöbern; verbal nachbohren
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Josef Öfner
Nocht, de Nocht
Schriftsprache: in der Nacht
Erhoben in: Längenfeld
Bsp.: Hobm tüet’s wilde gschtimt, de Nocht!

Quelle: Josef Öfner
Nochtåal
Schriftsprache: Nachteil
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Bernhard Stecher
Nochtschattelan
Schriftsprache: Stiefmütterchen
Erhoben in: Sölden

Quelle: Ewald Schöpf
Nochtschattelen
Schriftsprache: Stiefmütterchen
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Ewald Schöpf
Nochziglar
Schriftsprache: Nachzügler
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Josef Schmied
nochzwirhes; noch zwirhes
Schriftsprache: verkehrt
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Lorenz Nösig
Nockn
Schriftsprache: schmarrenähnliche Speise
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
Nodla
Schriftsprache: Nähnadel
Erhoben in: Umhausen, Längenfeld, Sölden

Quelle: Josef Öfner
noehnt
Schriftsprache: nahe
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
Nöet
Schriftsprache: Not
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Bernhard Stecher
Noet, Noet hobm
Schriftsprache: notwendig sein
Erhoben in: Sölden
Bsp.: Noet hat’s, dass es widr amol regnt.

Quelle: Markus Wilhelm
Nöet, Nöet hobm
Schriftsprache: notwendig sein
Erhoben in: Längenfeld
Nöet hat’s, dass es widr amol regnt.

Quelle: Anna Praxmarer
nöetig
Schriftsprache: bedürftig; materiell arm
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Hubert Brenn
noetigk
Schriftsprache: bedürftig; materiell arm
Erhoben in: Sölden
Bsp.: Hoschte lei oa Hemmat, bischt’ aso noatigk, woll?

Quelle: Markus Wilhelm
noetn
Schriftsprache: sparen; geizen
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
Noischtla
Schriftsprache: Holztruhe
Erhoben in: Umhausen

Quelle: Hanni Auer
nommetogk; nommetog
Schriftsprache: am Nachmittag
Erhoben in: Sölden
Bsp.: Nommetogk! = Guten Nachmittag!

Quelle: Josef Öfner
nöö
Schriftsprache: noch
Erhoben in: Umhausen, Längenfeld

Quelle: Josef Öfner
nööamool
Schriftsprache: nocheinmal
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Josef Öfner
noochbefflen
Schriftsprache: frech das letzte Wort haben wollen; zurückschimpfen
Erhoben in: Sautens / Oetz, Umhausen, Längenfeld, Sölden

Quelle: Josef Öfner
noohnd
Schriftsprache: nahe
Erhoben in: Umhausen

Quelle: Josef Öfner
Noola, a Noola
Schriftsprache: Ahle
Erhoben in: Längenfeld
Werkzeug des Schusters oder Sattlers zum Durchstechen des Leders

Quelle: Eugen Gabriel
Noosa
Schriftsprache: Nase
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Siegfried Neurauter
Nootarn
Schriftsprache: Näherin
Erhoben in: Umhausen, Sölden

Quelle: Markus Wilhelm, Hanni Auer
Nopf
Schriftsprache: größere Schüssel
Erhoben in: Umhausen

Quelle: Hanni Auer
Nöppm
Schriftsprache: Knoten; Erhebung etwas zu befestigen
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Hubert Brenn
noppn
Schriftsprache: nicken
Erhoben in: Sölden

Quelle: Josef Öfner
norchnpfeifen
Schriftsprache: nachpfeifen; hinterherpfeifen
Erhoben in: Umhausen

Quelle: Birgit Roberts
norrat
Schriftsprache: immens
Erhoben in: Sölden
Bsp.: norrat viil

Quelle: Markus Wilhelm
Norrnkaschtle
Schriftsprache: Fernsehgerät
Erhoben in: Längenfeld
ironisch

Quelle: Hubert Brenn
Notarch
Schriftsprache: Familienname Natter; Synonym für das Gasthaus Andreas Hofer in Umhausen
Erhoben in: Umhausen
Bsp.: mir essn heit ban Notarch; a Notarch Plotta = (kalte) Platte des Gasthauses Andreas Hofer

Quelle: Bernhard Stecher
Notsch
Schriftsprache: Schwein
Erhoben in: Sautens / Oetz, Umhausen, Längenfeld, Sölden
Bsp.: „Notsch, Notsch, Notsch!“ = Lockruf für Schweine

Quelle: Josef Öfner
Notschar; Notschelar
Schriftsprache: Schmutzfink; Schwein
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm, Siegfried Neurauter
Notschele
Schriftsprache: Schwein
Erhoben in: Längenfeld, Sölden

Quelle: Markus Wilhelm, Eugen Gabriel
Notschlan
Schriftsprache: Schweine
Erhoben in: Sölden

Quelle: Josef Öfner
Notschle
Schriftsprache: Schweinchen
Erhoben in: Sölden

Quelle: Ewald Schöpf
Notta, Notten
Schriftsprache: ein Knoten im Haar, mehrere Knoten im Haar
Erhoben in: Längenfeld, Huben
im Sinne von: Verknotungen bzw. Verfilzungen

Quelle: Markus Wilhelm, Siegfried Neurauter
nt
Schriftsprache: nicht
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
nte
Schriftsprache: nicht
Erhoben in: Sölden

Quelle: Josef Öfner
nu
Schriftsprache: doch
Erhoben in: Längenfeld, Sölden
Bsp.: sog’s nu! = sag es doch; heraus mit der Sprache

Quelle: Markus Wilhelm, Anna Praxmarer
nudlat
Schriftsprache: leibig
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Siegfried Neurauter
Nudldruckar
Schriftsprache: Nudelpresse
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Hans Haid
nudlen, epparn inhn nudlen
Schriftsprache: sich mit jemandem balgen
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Hubert Brenn
Nudlwålglar
Schriftsprache: Nudelholz
Erhoben in: Tumpen
auch: Bläettertriebl

Quelle: Hildegard Frischmann
Nudlwolgar
Schriftsprache: Nudelholz
Erhoben in: Umhausen, Längenfeld, Sölden

Quelle: Josef Öfner
nües Schmolz
Schriftsprache: Festtagsspeise aus Butter, Honig etc.
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Josef Schmied
Nüet
Schriftsprache: Nut; Anschlussfläche der Bretter bei einer Täfelung
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Hubert Brenn
Nuibruch
Schriftsprache: umgeackerte Wiese
Erhoben in: Oetz
bereitet zur Neusaat

Quelle: Pius Amprosi
nuicht
Schriftsprache: nicht; nichts
Erhoben in: Sautens / Oetz, Sölden
Bsp.: nuicht sein konn's olm = einen Versuch ist es Wert
Quelle: Josef Öfner, Isidor Grießer
nuicht
Schriftsprache: nicht; nichts
Erhoben in: Sautens / Oetz, Sölden
Bsp.: nuicht sein konn’s olm = einen Versuch ist es Wert

Quelle: Josef Öfner, Isidor Grießer
nüicht
Schriftsprache: nicht; nichts
Erhoben in: Längenfeld, Umhausen

Quelle: Bernhard Stecher
Nuichtnutz
Schriftsprache: Nichtsnutz
Erhoben in: Tumpen

Quelle: Hildegard Frischmann
nuielen
Schriftsprache: neu aussehen; neu riechen
Erhoben in: Oetz, Längenfeld

Quelle: Pius Amprosi, Hubert Brenn
Nuipruch
Schriftsprache: neu umgebrochenes Wiesland
Erhoben in: Sautens, Längenfeld

Quelle: Eugen Gabriel
Nuischmålz
Schriftsprache: Kirchtagsspeise aus Butter, Mehlbrei und Honig
Erhoben in: Oetz

Quelle: Pius Amprosi
Nuischmolz
Schriftsprache: Feiertagsspeise mit Butter, Honig etc.
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
Nuitele
Schriftsprache: fast gar nichts
Erhoben in: Oetz

Quelle: Bernhard Stecher
numma
Schriftsprache: nicht mehr
Erhoben in: Umhausen, Längenfeld, Sölden

Quelle: Josef Öfner
Nummra, Nummren
Schriftsprache: Nummer, Nummern
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Anna Praxmarer
Nuschtelan
Schriftsprache: die Knötchen am Ziegenhals
Erhoben in: Sölden

Quelle: Markus Wilhelm
Nuschter
Schriftsprache: Rosenkranz
Erhoben in: Sautens / Oetz, Umhausen, Längenfeld
hergeleitet von: pater noster

Quelle: Josef Öfner, Isidor Grießer
Nuschtr
Schriftsprache: Rosenkranz
Erhoben in: Oetz, Sölden
hergeleitet von: pater noster

Quelle: Josef Öfner, Bernhard Stecher
Nusler
Schriftsprache: zu leiser und undeutlicher Sprecher
Erhoben in: Oetz

Quelle: Pius Amprosi
Nussa
Schriftsprache: Nuss
Erhoben in: Längenfeld

Quelle: Hubert Brenn
nussn, åane nussn
Schriftsprache: eine Ohrfeige verpassen; einen Schlag verpassen
Erhoben in: Sautens / Oetz, Umhausen

Quelle: Josef Öfner


Ötztaler Dialektwort beitragen