zurück zur Übersicht
Keypic – Kindheitserinnerungen

Bilderspaziergang
Kindheitserinnerungen II

Bilder von spielenden Kindern sind bezaubernd. Nach einem ersten Bilderspaziergang zum Thema “Kindheit im Ötztal” hat Praktikantin Laura Kogler eine weitere Fotoserie zum Thema zusammengestellt. Sie verdeutlicht das das Aufeinanderprallen vielleicht nostalgischer Kindheitserinnerungen auf die teils harte historische Realität von Kindern im Ötztal.

Das Leben der Kinder spielte sich meist in dem Raum des jeweiligen Dorfes, mit Erweiterungen auf die Almen im Sommer ab. So war es Anfang der 1950er Jahre normal als Kind nur das Dorf und die nähere Umgebung zu kennen. Abwechslung in den klar strukturierten einfachen Alltag brachte die Schule, vor allem in den kalten Monaten. Für die älteren Kinder stellten Firm- und Schulausflüge, sowie Verwandtenbesuch wichtige Erfahrungen und eine Erweiterung der Lebenswelt dar.

Die Bilder zeigen noch weitere Merkmale des rauen Ötztaler Alltags, zum Beispiel durch einen Blick auf die Kleidung der Kinder. So war es in der Zwischenkriegszeit gewöhnlich, dass die Kinder barfuß auf die Alm gegangen sind. Auch die Messe wurde oft im „Schichtbetrieb“ besucht, da meist nicht genug Schuhe für alle Sprösslinge der kinderreichen Familien vorhanden waren. Eine besondere Beobachtung verdienen vor allem die stark gendernormierte Kleidung, wie eine Erinnerung aus den 1940er Jahren zeigt: Mädchen durften unter dem Längenfelder Pfarrer Zeilinger beispielsweise bis in die 1950er-Jahre nur mit Kleid oder Rock und einem Mantel in die Kirche gehen.

Spazieren Sie mit uns durch Kindheitserinnerungen aus dem Ötztal – und teilen Sie die Ihren mit uns.

Haben Sie Fotos, die interessante Einblicke in die Kindheit von früher geben oder können Sie uns noch Geschichten zu diesen Bildern erzählen? Dann freuen wir uns über Zusendungen unter:
bilderspaziergang@oetztalermuseen.at