zurück zur Übersicht

Bilderspaziergang
Mit J.G. Thöni und Cato durch Vent

Dass das beschauliche, auf 1893 m Höhe, und am Fuße der Wildspitze gelegene Vent heute ein sympathisches Bergsteigerdorf mit einer interessanten Geschichte ist, ist mitunter einzelnen prägenden Persönlichkeiten zu verdanken. Zu ihnen zählt, neben dem weit über das Ötztal hinaus bekannten Kuraten und „Gletscherpfarrer“ Franz Senn (1831–1884), der eine Generation später wirkende Kurat Johann Georg Thöni (1871–1936).

In Serfaus geboren, war Thöni nicht nur Priester, sondern passionierter Bergsteiger, Skipionier, Fotograf und Verleger, und eben auch 10 Jahre lang (von 1899 bis 1909) Kurat in Vent. Im Stile Senns führte Johann Georg Thöni das „Gasthaus zum Curaten“ von 1899–1904, fotografierte das hintere Ötztal und seine Berge, produzierte Postkarten, darüber hinaus auch Wanderführer und „Wege- und Distanzkarten“, und setze sich für eine Verbesserung der Infrastruktur in Vent ein: Das „Gasthaus zum Curaten“ wurde um 12 Zimmer erweitert, 1901 ein Postamt auf sein Betreiben hin eröffnet und 1905 ein Telefonanschluss in Vent eingerichtet. Seine Postkarten, Distanzkarten und Panoramakarten verlegte er selbst, und sein Foto-Laboratorium stellte er seinen Gästen gratis zur Verfügung.

Mehr zum Leben und Wirken Johann Georg Thönis kann hier nachgelesen werden.

Anlässlich seines 150. Geburtstages am 20. April laden wir zu einem Spaziergang mit Johann Georg Thöni und seinem treuen Bernhardiner Cato, der auf zahlreichen Postkarten abgebildet ist und so zum Markenzeichen zahlreicher „Thöni-Karten“ wurde, herzlich ein. Die nachfolgenden Karten stammen allesamt aus dem Verlag „Photoverlag J.G. Thöni in Vent“ bzw. sind private Fotografien Thönis. Die Archive, in denen sich die Ansichtskarten befinden, sind jeweils angegeben. Wir danken an dieser Stelle Markus Wilhelm ganz besonders für die Bereitstellung zahlreicher Archivalien zur Person und zum Wirken des Kuraten Johann Georg Thöni.